Gemeinderatswahl in Waidhofen an der Ybbs 2022

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2017Gemeinderatswahl 2022[1]2027
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
41,29 %
(-18,95 %p)
21,69 %
(+6,23 %p)
17,10 %
(n. k. %p)
11,25 %
(+1,04 %p)
4,03 %
(-1,32 %p)
3,06 %
(-1,05 %p)
1,6 %
(-3,03 %p)
2017

2022


Die Gemeinderatswahl 2022 in Waidhofen an der Ybbs fand am 30. Jänner 2022 statt. 9.820 Wahlberechtigte hatten die Wahl aus sieben Listen.[2]

Ausgangslage

Gemeinderatswahl 2017
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
60,24 %
15,46 %
10,21 %
5,35 %
4,63 %
4,11 %
Sitze nach der Gemeinderatswahl 2017
      
Von 40 Sitzen entfallen auf:

Nach der letzten Wahl 2017 konnte die Liste der Volkspartei unter dem seit 2015 amtierenden Bürgermeister Werner Krammer die 2012 verlorene absolute Mehrheit wieder zurückgewinnen[3] und erhielt 26 von 40 Mandaten des Gemeinderats.[4] Fünf Mandate verlor die zuvor in der Stadtregierung teilnehmende Bürgerliste UWG, vier Mandate die SPÖ. Zugewinne gab es für die Bürgerliste FUFU welche einen Sitz im Stadtsenat erreichte.[3]

Wahlwerbende Parteien

Neben den sechs Listen die sich der Wiederwahl aus der vorhergehenden Gemeinderatswahl 2017 stellen, tritt erstmalig die Corona-Maßnahmen skeptische MFG bei einer Gemeinderatswahl in Niederösterreich an.[5][2]

Liste ÖVP - Werner Krammer

Die Waidhofner Volkspartei stellte für die Gemeinderatswahl eine Liste mit insgesamt 80 Kandidaten und Kandidatinnen unter der Führung des amtierenden Bürgermeisters Werner Krammer auf.[2]

Liste SPÖ

Die Liste der SPÖ tritt erstmals mit dem amtierenden Vizebürgermeister Armin Bahr als Spitzenkandidat in die Kommunalwahl.[6]

FPÖ

Die FPÖ tritt mit Josef Gschwandegger als neuen Spitzenkandidaten an, nachdem der bisherige Gemeinderatsmandatar Karl-Heinz Knoll aus der Partei austrat.[6] Gschwandegger sorgte im Wahlkampf für Aufregung, da er im Rahmen einer Befragung aller Spitzenkandiaten durch die Bezirksblätter auf die Frage nach dem zuletzt gelesenen Buch, Mein Kampf angab.[7]

FUFU (Farblose Unabhängige Formierte Uniformierte)

Die Bürgerliste FUFU unter Martin Dowalil ist seit 2012 im Gemeinderat vertreten und konnte 2017 den Mandatsstand verdoppeln.[2]

UWG (Unabhängige Wahlgemeinschaft)

Die Bürgerliste UWG Unabhängige Wahlgemeinschaft verlor 2017, nachdem sie in der Periode zuvor die Waidhofner Volkspartei unterstützte, den Großteil ihre Mandate.[3] Für die Wahl 2022 ist der neue Spitzenkandidat der ehemalige FP-Mandatar Karl-Heinz Knoll, der aufgrund von parteiinternen Unstimmigkeiten in Fragen der Corona-Pandemie aus der Freiheitlichen Partei austrat.[6]

Grüne

Die Grüne Fraktion im Waidhofner Gemeinderat konnte 2017 ihren Mandatsstand halten. Der Spitzenkandidat 2022 ist weiterhin Matthias Plankenbichler.[2]

MFG

Nach dem überraschend erfolgreichen Abschneiden bei der Landtagswahl in Oberösterreich 2021 ist dies außerhalb Oberösterreichs das erste Auftreten der Corona-Maßnahmen skeptischen und ablehnenden MFG.[5]

Wahlergebnis

Sitze nach der Gemeinderatswahl 2022
      
Von 40 Sitzen entfallen auf:

Bei der Wahl am 30. Jänner 2022 musste die Liste der ÖVP unter Bürgermeister Krammer einen Verlust von fast 19 Prozentpunkten und somit 8 Mandaten im Gemeinderat gegenüber der Wahl 2017 hinnehmen, womit auch die absolute Mehrheit verloren ging.[8] Die SPÖ sowie die Bürgerliste FUFU verzeichneten Zugewinne.[8]

Die Wahlbeteiligung lag bei 71,86 %.[8] Die Partei MFG konnte bei ihrem ersten Antritt außerhalb Oberösterreichs auf Anhieb den dritten Platz im Gemeinderat erringen und ist nun mit 7 Mandaten im Gemeinderat vertreten.[8] Die FPÖ und die Grünen verloren leicht, hielten aber jeweils einen Gemeinderatssitz.[8] Die Liste UWG schaffte diesmal den Einzug in den Gemeinderat nicht mehr.[8]

Amtliches Endergebnis der Gemeinderatswahl 2022[1][9]
Ergebnisse 2022 Ergebnisse 2017 Differenzen
Stimmen % Mand. Stimmen % Mand. Stimmen % Mand.
Wahlberechtigte 9.820 10.566 - 746
Abgegebene Stimmen 7.057 71,86 % 7.048 66,7 % + 9 + 5,16 %
ungültige Stimmen 103 94 + 9
gültige Stimmen 6.954 98,54 % 6.954 98,67 % +/- 0
Partei
Liste ÖVP 2.871 41,29 % 18 4.189 60,24 % 26 - 1.318 - 18,95 % - 8
Liste SPÖ 1.508 21,69 % 9 1.075 15,46 % 6 + 433 + 6,23 % + 3
MFG 1.189 17,1 % 7 nicht kandidiert + 1.189 + 17,1 % + 7
FUFU 782 11,25 % 4 710 10,21 % 4 + 72 + 1,04 % ± 0
FPÖ 280 4,03 % 1 372 5,35 % 2 - 92 - 1,32 % - 1
Grüne 213 3,06 % 1 286 4,11 % 1 - 73 - 1,05 % ± 0
UWG 111 1,60 % 0 322 4,63 % 1 - 211 - 3,03 % - 1
Gesamt 6.954 100,0 % 40 6.954 100,0 % 40 ± 0 ± 0 ± 0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Endgültiges Wahlergebnis. In: Website des Amtes der Niederösterreichischen Landesregierung. 2022, abgerufen am 3. Februar 2022.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Andreas Kössl: Gemeinderatswahl. Sieben Listen kämpfen um 40 Mandate. 12. Jänner 2022, abgerufen am 14. Jänner 2022.
  3. 3,0 3,1 3,2 Wolfgang Atzenhofer: Wahl in Waidhofen/Ybbs. In: Kurier. 29. Jänner 2017, abgerufen am 16. Jänner 2022.
  4. Amtliches Wahlergebnis der Gemeinderatswahl Waidhofen/Ybbs. In: Website des Amts der NÖ. Landesregierung. Abgerufen am 16. Jänner 2022.
  5. 5,0 5,1 Christoph Kotanko: Die Testwahl in Waidhofen an der Ybbs. In: OÖ Nachrichten. 31. Dezember 2021, abgerufen am 16. Jänner 2022.
  6. 6,0 6,1 6,2 Claudia Schubert: Waidhofen an der Ybbs wählt Gemeinderat. 5. Jänner 2022, abgerufen am 16. Jänner 2022.
  7. „Mein Kampf“-Sager sorgt für Aufregung. In: ORF Niederösterreich. 18. Jänner 2022, abgerufen am 18. Jänner 2022.
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 Impfgegner-Partei MFG kommt in Waidhofen aus dem Stand auf Platz drei. In: Der Standard. 30. Jänner 2022, abgerufen am 3. Jänner 2022.
  9. Endgültiges Ergebnis. In: Website der Statutarstadt Waidhofen an der Ybbs. 31. Jänner 2022, abgerufen am 3. Februar 2022.