Gottschalk von Fraunhofen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
(Normdaten basierend auf Wikidata hinzugefügt)
 
(4 dazwischenliegende Versionen von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Gotschalk von Fraunhofen''' (* im 13. Jahrhundert; † im 14. Jahrhundert)<ref group="A">Hinweise zur Eingrenzung seiner Lebensdauer, vgl. Brigitte Rigele: ''Die Maissauer'', 1990, S. 117</ref> war ein im heutigen Niederösterreich ansässiger Adeliger, der als Gefolgsmann der [[Maissauer (Adelsfamilie)|Maissauer]] belegt ist.
+
[[File:GuentherZ 2015-07-11 (136) Horn.JPG|thumb|Die Stadt Horn heute. Gottschalk von Fraunhofen war im 14. Jahrhundert Stadtrichter von Horn]]
 +
'''Gotschalk von Fraunhofen''' (* im 13. Jahrhundert; † im 14. Jahrhundert)<ref group="A">Hinweise zur Eingrenzung seiner Lebensdauer, vgl. Brigitte Rigele: ''Die Maissauer'', 1990, S. 117</ref> war ein im heutigen Niederösterreich ansässiger Adeliger, der als Gefolgsmann der [[Maissauer (Adelsfamilie)|Maissauer]] belegt ist. Er war der Stadtrichter von [[Horn]].
  
 
== Herkunft und Familie ==
 
== Herkunft und Familie ==
Zeile 5: Zeile 6:
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Gottschalk von Fraunhofen ist mit seinem gleichnamigen Sohn als Knappe 1294 erstmals urkundlich genannt. 1299 findet er sich in einer Urkunde als Bürge für [[Almar von Speissendorf]] noch vor dessen Schwager Heinrich von [[Dappacher (Adelsfamilie)|Dappach]].<ref name ="Rigele117/> 1312 wird er mit seinem Bruder Reinbot gemeinsam genannt. Um 1328 war er Richter der Stadt [[Horn]].<ref name ="Rigele119">vgl. Brigitte Rigele: ''Die Maissauer'', 1990, S. 119</ref>
+
Gottschalk von Fraunhofen ist mit seinem gleichnamigen Sohn als Knappe 1294 erstmals urkundlich genannt. 1299 findet er sich in einer Urkunde als Bürge für [[Almar von Speissendorf]] noch vor dessen Schwager Heinrich von [[Dappacher (Adelsfamilie)|Dappach]].<ref name ="Rigele117/> 1312 wird er mit seinem Bruder Reinbot gemeinsam genannt. Um 1328 war er Richter der Stadt Horn.<ref name ="Rigele119">vgl. Brigitte Rigele: ''Die Maissauer'', 1990, S. 119</ref>
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
Zeile 15: Zeile 16:
 
== Anmerkungen ==
 
== Anmerkungen ==
 
<references group="A" />
 
<references group="A" />
 +
 +
{{Normdaten|TYP=p|GND=|LCCN=|VIAF=|WIKIDATA=Q100268368}}
  
 
{{SORTIERUNG:Fraunhofen, Gottschalk von}}
 
{{SORTIERUNG:Fraunhofen, Gottschalk von}}
Zeile 24: Zeile 27:
 
[[Kategorie:Geschichte (Niederösterreich)]]
 
[[Kategorie:Geschichte (Niederösterreich)]]
 
[[Kategorie:Horn]]
 
[[Kategorie:Horn]]
 +
[[Kategorie:Maissauer|Gefolgsleute]]

Aktuelle Version vom 11. November 2020, 12:46 Uhr

Die Stadt Horn heute. Gottschalk von Fraunhofen war im 14. Jahrhundert Stadtrichter von Horn

Gotschalk von Fraunhofen (* im 13. Jahrhundert; † im 14. Jahrhundert)[A 1] war ein im heutigen Niederösterreich ansässiger Adeliger, der als Gefolgsmann der Maissauer belegt ist. Er war der Stadtrichter von Horn.

Herkunft und Familie

Gottschalk von Fraunhofen entstammte einer Familie, die im Gefolge der Maissauer und der Planker häufig belegt ist. Sie dürfte verwandtschaftliche Beziehungen mit den Familien von Peugen und Speissendorf-Machartsdorf gehabt haben. Gotschalk von Fraunhofen hatte einen gleichnamigen Sohn.[1] Seine Brüder waren Reinbot von Peugen, Chunrad von Feinfeld, der 1328 als Burggraf von Schauenstein belegt ist, und Ulrich, der als Pfarrer in Strögen (heute Teil von St. Bernhard-Frauenhofen) wirkte.[2]

Leben

Gottschalk von Fraunhofen ist mit seinem gleichnamigen Sohn als Knappe 1294 erstmals urkundlich genannt. 1299 findet er sich in einer Urkunde als Bürge für Almar von Speissendorf noch vor dessen Schwager Heinrich von Dappach.[1] 1312 wird er mit seinem Bruder Reinbot gemeinsam genannt. Um 1328 war er Richter der Stadt Horn.[3]

Literatur

  • Brigitte Rigele: Die Maissauer. Landherren im Schatten der Kuenringer. (Ungedruckte) Dissertation, Universität Wien, 1990

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Brigitte Rigele: Die Maissauer, 1990, S. 117
  2. vgl. Brigitte Rigele: Die Maissauer, 1990, S. 118 und S. 119
  3. vgl. Brigitte Rigele: Die Maissauer, 1990, S. 119

Anmerkungen

  1. Hinweise zur Eingrenzung seiner Lebensdauer, vgl. Brigitte Rigele: Die Maissauer, 1990, S. 117